Zweites Testspiel der Vorbereitung für die EV Lindau Islanders beim EHC Lustenau

Alps-Hockey-League Halbfinalist fordert die Lindauer

Lindau (EVL) – Das schweißtreibende Trainingslager konnte mit einem Testspielsieg beendet werden, man bezwang im ersten Vorbereitungsspiel den Alps-Hockey-Ligisten Gröden mit 5:2. Die Torschützen der Islanders in einem hart umkämpften und körperlichen Spiel waren Alexander Biberger, Simon Klatte, Vincenz Mayer und zweimal Florian Lüsch. Nun wartet auf die Lindauer direkt das nächste Vorbereitungsspiel. Es geht am Dienstag (06. September / 19:30 Uhr) zum EHC Lustenau, einer weiteren Alps-Hockey-League-Mannschaft, gespielt wird in die Rheinhalle Lustenau.

Erfolgreiches Testspiel gegen den Alps-Hockey-Ligisten.
Die Islanders besiegen Gröden mit 5:2

Bildquelle: EV Lindau Islanders

Nach dem erfolgreichen Start in die Testspielphase stellt der EHC Lustenau für die Lindauer sicherlich ein weitere Gradmesser dar, denn die Vorarlberger konnten sich mit einer enormen Teamleistung in der abgelaufenen Saison bis ins Halbfinale der Alps-Hockey-League kämpfen. In einer Serie über vier Spiele mussten sich die Vorarlberger nach großem Kampf gegen den späteren Meister und Aufsteiger in die ICE-Hockey-League, Asiago Hockey, 1:3 geschlagen geben. Durch eine Covid-Welle vor den Halbfinalspielen war das Team der Vorarlberger aber teils mit einem Rumpfkader in die Spiele gegangen und schlug sich dort sehr wacker. Es wäre also womöglich noch mehr drin gewesen, denn selbst in Spiel 4, musste man sich nach großem Kampf erst mit 2:3 nach Overtime geschlagen geben. Im Großen und Ganzen blieb das Team zusammen und ist entsprechend eingespielt. Der gefährlichste Spieler im Team der Lustenauer ist der Kanadier Chris D´Alvise, welcher im vergangenen Jahr der Topscorer war, vor Kapitän Max Wilfan.

Für Lindaus Headcoach Stefan Wiedmaier ist es eine Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte. In den Spielzeiten von 2014 bis 2017 bestritt er 122 Spiele für die Vorarlberger und erzielte dabei 124 Treffer. Noch während seiner letzten Spielzeit als aktiver Spieler (2018/2019) bei der VEU Feldkirch, war Wiedmaier zudem im Management der Lustenauer tätig, welches er auch in der Saison 2019/2020 begleitete, ehe er erst im Nachwuchs der Islanders tätig wurde und dann zur Saison 2021/2022 die Oberligamannschaft übernahm.

Im Lager der Lindauer hofft man auf zahlreiche Unterstützung, denn es ist für die Fans die Möglichkeit, dass in großen Teilen neue Team der Islanders erstmals spielen zu sehen und zum anderen sind noch Ferien. Eine Vignette ist bis nach Lustenau nicht notwendig, denn zwischen Hörbranz und Hohenems ist die A14 mautfrei. Tickets gibt es an der Abendkasse.

Top