Starker Einsatz wurde nicht belohnt

  • in

In den ersten beiden Spielen der neuen Oberliga-Saison hatten die EV Lindau Islanders mit starken Gegnern zu kämpfen. Am Freitag gegen den EV Landshut mussten sich die EV Lindau Islanders nach einem starken Spiel 2:4 geschlagen geben. Auch am Sonntag im heimischen Stadion unterlagen die Lindauer den Gästen aus Peiting 0:5. „Wir haben in den zwei Spielen insgesamt nur in drei Dritteln unser Potenzial abgerufen, da ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.

Zudem haben wir uns mit undisziplinierten Aktionen das Leben selbst unnötig schwer gemacht.“ Sagt Sascha Paul, sportlicher Leiter der EV Lindau Islanders. „Dass die Mannschaft es besser kann, hat sie in drei guten Dritteln aber durchaus gezeigt.“

Am Freitag in Landshut bestimmte das Team vom EV Landshut das Spiel mit einigen hochkarätigen Chancen. Dank David Zabolotny konnten die Lindauer das Netz zunächst leer halten. In der 12. Minute fiel das erste Tor für die EV Lindau Islanders durch Julian Tischendorf nach einem Abpraller von der Bande vor dem Landshuter Tor. Im weiteren Verlauf des Drittels mussten die Lindauer eine zweiminütige Unterzahl überstehen, die dank einer guten Defensivleistung ohne Tore endete. Im zweiten Drittel drehten die Landshuter das Spiel. Das 1:1 fiel in der 33. Minute in Überzahl für die Landshuter. In der 38. Minute gingen die Niederbayern dann nach einem Abpraller 2:1 in Führung. Auch im letzten Drittel dominierten die Landshuter das Spiel und bauten mit 2 Toren in den ersten 10 Minuten des Drittels ihre Führung aus. Die EV Lindau Islanders kämpften bis zum Schluss und so gelang Filip Stopinski in der 60. Minute in doppelter Überzahl noch das 4:2.

Am Sonntag in der heimischen Eissportarena konnten die rund 600 Zuschauer ein schnell geführtes Spiel sehen, das den EV Lindau Islanders direkt zu Beginn in einem Unterzahlspiel bereits zwei gute Tormöglichkeiten bot. Jedoch sind es die Gegner des EC Peiting die ihre Chance in der 16. Minute nutzen und mit 0:1 in Führung gehen. Das zweite Drittel war geprägt von zahlreichen Strafen. Die Lindauer konnten ein doppeltes Unterzahlspiel über eineinhalb Minuten dank einer überragenden Defensivleistung der gesamten Mannschaft ohne weitere Tore für Peiting überstehen. Inder 26. Minute nutzten die Oberbayern das erneute Überzahlspiel und erhöhten die Führung auf 0:2. Im letzten Drittel versuchten die EV Lindau Islanders aufzuholen, scheiterten jedoch immer wieder am sehr gut aufgelegten Torwart der Peitinger. In der 47. Minute war es wieder der EC Peiting der mit einem Konter das 0:3 erzielte. Im weiteren Verlauf gelang es den Lindauern trotz vieler Chancen und zwei Überzahlspielen nicht die Scheibe im gegnerischen Tor zu versenken. Der EC Peiting erzielte in der 56. Minute das 0:4 und in der 60. Minute noch ein Empty Net zum 0:5 Endstand.

Am 03. Oktober stehen die EV Lindau Islanders das nächste Mal auswärts gegen die Starbulls Rosenheim auf dem Eis. Das nächste Spiel auf heimischen Eis folgt am 05. Oktober gegen die Selber Wölfe um 19:30 Uhr.