Noch ein Sieg bis zum Oberliga- Erhalt

  • in

Der Spielbericht unseres Medienpartners Lindauer Zeitung:

Die EV Lindau Islanders stehen mit einem Bein im Halbfinale um die BEV-Play-off-Eishockeymeisterschaft – und damit dicht vor dem Klassenerhalt in der Eishockey-Oberliga Süd.

Nach dem 8:5 (0:3, 3:1, 5:1)-Auswärtserfolg am Freitagabend beim dritten Aufeinandertreffen im Play-off-Viertelfinale in Landsberg gewann die Mannschaft von EVL-Coach Mike Muller am Sonntagabend mit 6:3 (4:0, 2:1, 0:2) auch das vierte Spiel der Serie. Nun benötigen die Lindauer nur noch einen Sieg, um das Saisonziel „Oberliga-Verbleib“ endgültig unter Dach und Fach zu bringen.

„Kampfgeist, Moral und Leidenschaft haben die Islanders an diesem Wochenende ausgezeichnet“, meinte Thomas Gläßer, der beide Spiele live mitverfolgte. Das Fazit des Lindauer Stadtwerke-Chefs und neuen EVL-Vizepräsidenten traf insbesondere fürs Freitagsspiel zu. Da steckten die Gäste vom Bodensee vor knapp über 1000 Zuschauern im Stadion am Hungerbachweg ein katastrophales, erstes Drittel mitsamt einen 0:3-Rückstand weg und gingen am Ende mit 8:5 als Sieger vom Eis.

Trotz erneutem Rückstand kurz vor der zweiten Drittelpause kam der EV Lindau toll zurück, drehte durch Simon Klinger und Dylan Quaile das Spiel. Sascha Paul und erneut Klingler in der Schlussminute machten mit Empty-net-Treffern schließlich den Deckel drauf – sehr zur Freude der mehr als 50 mitgereisten Islanders-Fans, die ihre Mannschaft nach Spielschluss lautstark bejubelte.

Am Sonntagabend vor wiederum rund 1000 Zuschauern im Eichwaldstadion gaben die Mannen von Muller von Beginn an Vollgas. Schon nach 34 Sekunden schob EVL-Verteidiger Tobias Fuchs auf Vorlage von Simon Klinger den Puck zum ersten Mal für sein Team ins Gehäuse von HCL-Goalie Albl. Nach einem kurzen Aufbäumen der Lechstädter erhöhten Sascha Paul (11.), Klingler (13.) und Jeff Smith (18.) bis zur ersten Drittelpause auf den vorentscheidenden 4:0-Vorsprung. Die Islanders hatten alles im Griff, agierten voll fokussiert – und ließen am Ende nach zwei schnellen Gegentreffern zum 6:3-Endstand nichts mehr zu.