EVL siegt wieder

  • in

Der Auftakt ins Auswärtswochenende ist den EV Lindau Islanders geglückt. Trotz erheblicher Gegenwehr der Wanderers Germering siegten die Lindauer mit 7:3 (2:1, 2:1, 3:2) und holten den zweiten Auswärtssieg der Saison.

Wie in den letzten Auswärtsspielen hatten die Lindauer dabei einen optimalen Start. Schon nach zweieinhalb Minuten gingen die Gäste in Führung, als Alex Katjuschenko einen harten Pass von Timo Krohnfoth gekonnt ins Tor der Wanderers abfälschte. Gleich danach wäre das 0:2 fällig gewesen, aber das Schiedsrichtergespann erkannte einen Treffer von Zdenek Cech ab, weil er mit dem Schlittschuh erzielt wurde – dies allerdings im Fallen, weil der Lindauer Stürmer durch ein Haken am Torschuss gehindert wurde – eine Strafe gab es dafür aber nicht…

Die Islanders blieben davon aber unbeeindruckt und legten nach 14 Minuten nach. Bei einem schnellen Gegenzug legte Johann Katjuschenko die Scheibe gekonnt quer zu Timo Krohnfoth, der unter die Latte abschloss. Ein Spielstand also, der dem EVL Sicherheit geben sollte. Allerdings machten sich die Lindauer das Leben selbst schwer. Nur eine Minute später liefen sie in einen Konter, der deshalb ermöglicht wurde, weil keiner den Rückwärtsgang in Richtung Torschütze Benedikt May einlegte, der freistehend den Anschlusstreffer erzielen konnte. Das brachte Germering zurück ins Spiel, die kampstarken Wanderers hatten in der 18. Minute sogar die Chance zum Ausgleich, die Beppi Mayer mit starkem Reflex zunichte machte. Sekunden vor der Pause hätten aber auch die Gäste wieder auf zwei Tore davonziehen können – Steffen Kirsch scheiterte aber am Pfosten.

Insgesamt boten beide Mannschaften den Zuschauern, unter denen die große Lindauer Anhängerschaft den EVL 60 Minuten lang lautstark unterstützte, eine umkämpfte Partie, aber stets mit Vorteilen für den EVL: „Wir haben uns im ganzen Spiel haufenweise Chancen erspielt. Die hätten wir früher nutzen müssen“, sagte Trainer Sebastian Buchwieser, der mit dem letzten Drittel seines Teams zufrieden war.

Das nächste Tor ging dann auch an seine Mannen. Hatte Timo Krohnfoth in der 28. Minute noch gegen Germerings starken Torhüter Timon Ewert das Nachsehen, so machten es die Islanders zwei Minuten später besser, als Philipp Haug nach einem druckvollen Angriff von Marco Babic und Jiri Mikesz sehenswert freigespielt wurde und zum 1:3 einschoss. Mit dieser Führung im Rücken hätten die Gäste solide weiterspielen können, brachten den Gegner dann aber durch einen weiteren individuellen Fehler ins Spiel zurück. Schon zuvor hatten die Wanderers mit großem Kampfgeist aufbegehrt und dies blieb auch so.

„Solche Spiele können auch schnell kippen, wenn man nicht dagegenhält. Das haben wir aber getan und uns durchgebissen. Das ist umso wichtiger, wenn es wie bei uns spielerisch gerade nicht optimal läuft“, sagte EVL-Präsident Marc Hindelang. „Dadurch haben wir uns auch die Punkte absolut verdient, gegen einen Gegner, der nie aufgegeben hat.“

Auf dieser Basis setzten die Islanders ihre individuelle Qualität im Schlussabschnitt dann deutlich durch. Zunächst verhinderte Ewert bei einer hundertprozentigen Chance von Michal Mlynek das 2:4 (46.), das aber bereits beim nächsten Angriff fiel. Der bis dahin unauffällige Zdenek Cech zeigte dabei seine „fußballerischen“ Qualitäten und kickte die aufsetzende Scheibe quer vor das Tor, wo Martin Sekera freistehend flach einschoss.

Diesmal setzten die Lindauer entschlossen und erfolgreich nach und erhöhten schnell auf 2:5. Angetrieben vom wiedergenesenen Lubos Sekula setzten sich die Islanders in der 50. Minute im Drittel der Gastgeber fest, Cech passte anschließend vor das Tor, wo Mlynek nur noch den Schläger hinhalten musste. Leicht wurde es für die Lindauer aber nicht. Nur eine Minute später nutzten die Wanderers ein Überzahlspiel durch einen verdeckten Flachschuss von Nico Rossi zum 3:5.

In Gefahr geriet der EVL aber nicht mehr, auch wenn er einige Großchancen liegen ließ, wie einen 2-1 Konter in der 52. Minute. Letztlich sorgten Cech und Bernhard Leiprecht mit einem Doppelschlag in der 56. und 58. Minute noch für einen deutlichen Lindauer Sieg, dessen Wichtigkeit durch die anderen Resultate des Spieltages dick unterstrichen wurde. Nun steht am Sonntag in Pfaffenhofen die nächste schwere Prüfung an.

Die Ergebnisse vom Freitag
ESC Geretsried – ESV Buchloe 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
EV Pegnitz – EC Pfaffenhofen 5:2 (1:1, 3:0, 1:1)
TSV Peißenberg – EV Moosburg 9:0 (4:0, 3:0, 2:0)
EHC Waldkraiburg – HC Landsberg 7:1 (5:0, 2:0, 0:1)
ECDC Memmingen – TEV Miesbach 6:4 (1:1, 2:2, 3:1)
Höchstadter EC – ESC Dorfen 1:7 (1:4, 0:2, 0:1)