Entscheidung vertagt

  • in

Der Bericht unseres Medienpartners Lindauer Zeitung:

Chance nicht genutzt: Nach dem 5:1-Erfolg (0:1, 3:0 2:0) im ersten Halbfinalspiel um die bayerische Play-off-Meisterschaft am Freitagabend beim Höchstadter EC haben die EV Lindau Islanders im zweiten Aufeinandertreffen am Sonntag im Eichwaldstadion den Finalzug dicht vor Augen gehabt. Doch in der Overtime unterlag die Mannschaft von EVL-Coach Mike Muller den Mittelfranken mit 4:5 (3:2, 0:1, 1:1). Damit fällt am Dienstagabend im dritten Spiel die Entscheidung.

 

Die Vorzeichen für die Mannen von Mike Muller standen nach dem Sieg am Freitag günstig für das zweite Aufeinandertreffen knapp 48 Stunden später am Bodensee. Mit dem 1:0 nach gewonnenen Spielen im Rücken hätten die Islanders durch den zweiten Sieg vor heimischer Kulisse alles klarmachen können. Knapp 870 Zuschauer sahen eine Partie, die über weite Strecken hinweg absolut oberligataugliches Eishockey bot.

Nach dem ersten Drittel lag der EV Lindau durch einen vewandelten Alleingang von Tim Brunnhuber und zwei wunderbar herausgespielten Treffern von Andreas Farny zum 2:1 und 3:1 in Führung – und damit auf Finalkurs. Kurz vor der ersten Pause netzte Höchstadts Spielercoach Daniel Jun allerdings zum 2:3-Anschlusstreffer ein – ein untrügliches Zeichen dafür, das die Gäste es den Lindauern so schwer als möglich machen wollten.

Im Mitteldrittel ging es recht ruppig zu, zahlreiche Strafen und teils böse Fouls unterbrachen immer wieder den Spielfluss. Pech für Lindau, dass Vitalij Aab nur 29 Sekunden vor der Pausensirene zum 3:3-Ausgleich traf. Als Dylan Quaile im Schlussabschnitt den Puck an den Schläger von Richard Stütz schlenzte, von dem die Scheibe ins eigene Tor flog (42.), frohlockten die EVL-Fans. Doch zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit markierte HEC-Verteidiger Patrick Wiedl den erneuten Gleichstand.

So musste die Overtime entscheiden – und da ging dann alles recht schnell: Nachdem Markus Babinsky die Scheibe eroberte und ins Lindauer Drittel stürmte, prallte sein erster Schussversuch von der Schlittschuhkurve eines EVL-Akteurs ab. Babinsky nahm Maß und drosch den Puck an den gut haltenden David Zabolotny zum Siegteffer für die Mittelfranken ein.