1b wird Vierter

  • in

Zweiter in der Hauptrunde, Vierter in der Bayerischen Bezirksliga-Meisterschaft – so lautet die sportliche Schlussbilanz für die SG Lindenberg/Lindau 1b nach 24 Saisonspielen. Oder mit einer Schulnote ausgedrückt: „Letztes Jahr war eine Eins mit Stern, heuer ist es eine Zwei“, sagt Abteilungsleiter Oliver Baldauf vom TV Lindenberg. Nach dem Ausscheiden aus den Play-offs blickt er mit einem Auge schon auf die nächste Saison. Obwohl noch nichts spruchreif ist, deutet sich ein kleiner Umbruch an: einige ältere Spieler wollen aufhören, junge sollen dafür nachrücken.

Das verlorene Spiel um Platz 3 am Wochenende gegen den EHC Waldkirchen hat Baldauf dabei schon verdaut. „Es hatte sportlich nicht die wahnsinnige Bedeutung für uns, unsere Situation hatte sich nicht wesentlich von der im Vorjahr unterschieden “, räumt er ein. Nach den zuletzt intensiven Play-off-Wochen kam die Mannschaft auf dem Zahnfleisch daher, Stammspieler wie Marks Olesko, Dominik Mahren oder Manuel Merk fehlten oder waren angeschlagen – und die Reisestrapazen (480 km an die tschechische Grenze) taten ihr übriges.

Doch da es für Waldkirchen um das Ticket für den Landesliga-Aufstieg ging, waren die Spiele notwendig. Das Sportliche ist schnell erzählt: Das Auswärtsspiel am Freitag ging nach verhaltenem Start mit 1:5 (1:1, 0:4, 0:0) verloren. Das einzige Tor erzielte Michael Wellenberger mit einer feinen Einzelleistung. Das Heimspiel am Samstag in der Eissportarena Lindau endete 4:9 (2:4, 1:2, 1:3). Ein großes Aufbäumen blieb aus. Dreifacher Torschütze war Michael Wellenberger, der seine Ausbeute auf 39 Saisontore schraubte. Zudem traf Youngster Marvin Wucher.

Das Verhalten der Gästefans am Samstag hingegen liegt Baldauf immer noch im Magen. Unter den 30 mitgereisten Fans aus Waldkirchen waren einige Chaoten, die vor Spielbeginn Bengalos zündeten. Innerhalb von Sekunden war die Halle in beißenden Qualm gehüllt. „Das Zeug ist giftig“, betont Baldauf. Pyros sind deshalb in geschlossenen Stadien verboten. Die Fangruppe sei „stark alkoholisiert und extrem aggressiv“ gewesen. Es gab Handgreiflichkeiten und Beleidigungen. Die Polizei rückte mit zwei Bussen und drei Einsatzwagen an. Zwölf Gästeanhänger erhielten Stadionverbote.

Was Baldauf schockiert: Unter den Fans stand auch der Vereinsvorsitzende des ESV Waldkirchen. Der sei danebengestanden, hatte nichts verhindert – und hinterher sogar noch versucht, die Ausschreitungen herunterzuspielen.

„Da machen wir einen Familientag ohne Eintritt und Einlasskontrollen – und diese Krawallbrüder nutzen das unverschämt aus. Auf so etwas bist du ja völlig unvorbereitet in der untersten Spielklasse“, sagt Baldauf. Der Vorfall hinterlässt jedenfalls einen schlechten Nachgeschmack. Im Lager der SG Lindenberg / Lindau 1b hätte man sich einen versöhnlicheren Saisonabschluss gewünscht. Den insgesamt gesehen war es eine tolle und sportlich erfolgreiche Saison, schließlich hat man es das zweite Jahr in Folge unter die besten 4 bayrischen Bezirksligateams geschafft.